fullscreen-close-button

Lichtkonzept + Realisierung: lighting architects, Thun
Architektur: Vroni Schär-Weber, Burgdorf

Eine Praxis für Kieferorthopädie wird notwendigerweise von Kindern und Jugendlichen frequentiert. Ihnen den Besuch zu erleichtern und eine angenehme, angstfreie Atmosphäre zu schaffen war das Ziel der Lichtplanung. Sofern möglich wurde über Abhangdecken eine Beruhigung der Fläche erzielt und Strahler zur Akzentbeleuchtung in Lichtvouten integriert. Durch sichtbare Lichtkegel wird eine allzu gleichmässige Ausleuchtung, sprich: „Klinikatmosphäre“ vermieden. Objekthafte Deckenelemente schaffen eine klare Mitte über den Behandlungsstühlen. Durch die facettenreiche Spiegelung des Behandlungsvorgangs nimmt der Patient indirekt an der Tätigkeit des Arztes. Die „spiegelnden Steine“ erinnern an das Ambiente eines Spiegelkabinetts und geben einen humorigen Impuls.
Lichtfarbe und Farbwiedergaben wurden im Zusammenspiel mit den leicht farbig getönten Wandfarben und des goldenen Koi-Bildes von Andreas Maier getestet und festgelegt.

Unterstützung Lichtziegel: lighting architects, Karlsruhe
Wettbewerbsbeitrag: Otto D. Handschuh, Karlsruhe

Der Wettbewerbsbeitrag zur Kunst am Bau am Neubau der Hebelschule in Karlsruhe sieht eine subtile Streuung von farbigen Glasziegeln innerhalb eines Mauerziegelverbandes vor. Die Glasziegel sind mit einer LED ausgestattet, die das farbige Mateial zum Glimmen bringt und damit auch abends und nachts den verspielten Inhalt in einer geordneten Struktur symbolisiert.